Gelungenes Jubiläum bei 30. Rallye SÜW des MSC Ramberg

Am Samstag, dem 25. Februar 2012, platzte die Weinstadt Edenkoben aus allen Nähten: 160 Teams, jeweils rund 80 bei der 30. Bestzeitrallye sowie rund 80 bei der 8. SÜW Historic, rollten am Samstag ab 12 Uhr durch das Starttor am Edenkobener Rathaus und begaben sich auf die rund 140 km lange Gesamtstrecke, welche mit 34 Wertungsprüfungskilometer auf 6 Wertungsprüfungen für einen hohen Anspruch sorgte.

Ging es erst mal durch die Weinberge in Großfischlingen wo an der Fischlinger Kehre wieder ein Meer an Zuschauern an der Strecke das Geschehen der wilden Drifter verfolgte, wurde es im Pfälzer Wald ernst. Erst ging es auf die legendäre WP Heldenstein, welche sich wieder mit leicht schmierigen Bedingungen zeigte und anschließend erstmals seit über 25 Jahren auf die Kalmit Kuppe, wo es tolle Sprünge der Teilnehmer zu bewundern gab.

Auf der ersten WP fuhren die Vorjahressieger Noller / Wald auf dem Mitsubishi Lancer Evo 8 MR die Bestzeit, gefolgt von dem schnellsten MSC Ramberg Team Frank Schlinck/Andreas Schwalie im Evo 6. Auf der zweiten WP waren dann der Miltenberger Erik Karlson mit Co-Pilot Thomas Juchmes auf dem bildschönen Audi TT die schnellsten, bevor dann auf der dritten WP die erste Bestzeit für den MSC geschrieben wurde. Hier war das Team Schlink/Schwalie das schnellste.

Ebenfalls immer mit in der Spitzengruppe Karlheinz und Edwin Braun im BMW M3 Compact, die sich mit Platz 4 auch in den Top-Fünf platzierten.

 

Im zweiten Durchgang der WP´s konnte sich das Geburtstagskind Frank Schlinck nach einer guten Zeit auf den 2. Gesamtrang verbessern, bevor Probleme mit dem Sprit für einen Zeitverlust von rund 40 Sekunden auf der 5. WP sorgten. Mit einer guten Zeit reichte es dann noch für die Top-Ten: Platz 9 und der Klassensieg der Gruppe H über 3000 ccm war den beiden nicht zu nehmen. Bestes MSC Team wurde der schnelle Winzermeister Karlheinz Braun mit Co Edwin Braun welche in dem starken Starterfeld einen 4. Gesamtrang einfuhren. Außerdem reichte es für die beiden zum klaren Gruppenund Klassensieg der Klasse H bis 3000 ccm. Gesamtsieger wurden auch 2012 wieder (wie 2011) die Paarung Noller/Walz aus Heilbronn.

Weitere Teams des MSC Ramberg konnten mit tollen Ergebnissen glänzen: Jan Enderle fuhr an der Seite von Niki Schelle im Suzuki Swift zum Klassensieg bis 1600 ccm. In der gleichen Klasse belegte Jonas Rinke mit Copilotin Sabrina Göller, ebenfalls im Suzuki Swift unterwegs, den 5. Rang. In der Gruppe F bis 2000 ccm hatten Udo Naab und Beifahrer Harald Korz im Opel Astra ab WP 3 Pech, da das Auto mit Aussetzern glänzte. Trotzdem reichte es in der stark besetzten Klasse noch zum 4. Platz. In der gleichen Klasse fuhren Tilo Hagenmann und Steve Zimmermann auf Platz 9. Erstmals gemeinsam am Start waren die beiden 19-jährigen Zwillinge Laura und Steffi Kretz, die normalerweise beide auf dem Beifahrersitz den Rallyesport frönen. Die beiden Mädels hatten leider bereits gegen Ende der ersten WP mit Getriebeproblemen zu kämpfen, ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und beendeten ihre erste Rallye auf dem 12. Klassenrang.

In der Klasse H bis 1300 ccm hatten wir dann sogar 3 MSC Teams am Start: Sehr flott dann aber am Heldenstein mit mehreren Aktionen Zeit verloren, waren Oli Stocker und Jenny Seebach im Peugeot 106 unterwegs. Nach den Ausrutschern ließen sie es etwas lockerer angehen und waren mit Klassenrang 3 zufrieden. Auf den guten 3. Stockerlplatz fuhren dort, trotz Ölproblemen, Jürgen Utzinger und Co Thomas Beimel im VW Polo. Dominic Scholz und Maximilan Zimmer belegten im unterlegenen Fiat Cinqucento den 5. Klassenplatz.

Bei der SÜW Historic konnte der MSC Ramberg mit 3 Top-Ten Platzierungen glänzen. BMW 1802–Fahrer Klaus Raschig und Copilotin Bettina Scheffczyk belegten mit nur 0,43 Sekunden Rückstand auf den Sieger Bernhard Billo (Porsche 924S) den tollen 3. Gesamtrang. Thomas und Albert Gutheil folgten mit nur 0,22 Sekunden Rückstand im Bastos Toyota Celica den 7. Gesamtrang, gefolgt von Clubkollege Michael Groß und Marcus Steuer im Autounion 1000S Rallye. Doch auch Jochen Braun/Marvin Beimel mit dem Alfa Romeo 75TS auf Platz 33, Andre Süss/Philippe Postel auf dem Opel Kadett C/GTE auf Platz 45 sowie Sascha Kirchmer/Sascha Hinterlang auf dem Peugeot 205 GTI konnten mit den Resultaten in diesem deutschlandweit stärksten Retro-Starterfeld sehr zufrieden sein. (RRP)

 

Foto: Dirk Weber / trackshots.de