Rallyesaison eröffnet: 32. Rallye Südliche Weinstraße und 10. Rallye Südliche Weinstrasse Historic

Der MSC Ramberg eröffnete am Samstag, den 22.Februar die deutsche Rallyesaison. Zum 5. Mal war die weinfrohe Stadt Edenkoben Start und Zielort der Rallye südliche Weinstrasse und erneut wurde den Teilnehmern und Zuschauern die legendären Rallyestrecken der 70er und 80er Jahre, der ehemaligen Olympiarallye und der int. Rallye Vorderpfalz geboten. Dazu noch ein Zuschauerrundkurs in den Weinbergen zog zahlreiche Zuschauer und Teams aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an die deutsche Weinstrasse.

 

Wie immer zum Saisonauftakt hatte auch diesmal der MSC Ramberg eins der größten Starterfelder im deutschen Rallyesport zu verzeichnen. Bei der Bestzeitrallye rollten 77 Teams durch das Starttor. Zu Beginn setzte dort Werner Frey und Co Volker Gandert im Porsche die Bestzeiten. Als es dann auf der 2. Etappe nass wurde konnte Rainer Noller ebenso aufdrehen wie die Lokalmatadoren Karlheinz und Edwin Braun. Den Gesamtsieg holte sich das Team Rainer Noller / Stefan Kopczyk mit einem Mitsubishi Lancer Evo 9. Zweiter wurde das Pfälzer Duo Karlheinz und Edwin Braun vor Bernd Fruck und Diana Siewert. Frank Schlinck und Andreas Schwalie hatten nach einem Jahr Pause flotte Zeiten gefahren, allerdings auch Probleme mit der Schaltung am Mitsubishi Lancer Evo6. Sie belegten am Ende den 6. Gesamtrang und den 1. Platz in der Klasse. Rang 22 im Gesamtklassement und ebenfalls einen Klassensieg wurde für Udo Naab/Harald Korz im Opel Astra notiert. Auf den 40. Gesamtrang und den 4. Klassenrang in einer stark besetzten Klasse N9 fuhr Sascha Kirchmer mit Co Marvin Beimel im Citroen DS3 R1. Die separat ausgeschriebene R1‐Trophy haben sie sogar gewonnen. In der gleichen Klasse auf dem 8. Rang landete MSC´ler Tobias Braun mit seinem Fahrer Tim Wacker in einem Suzuki Swift GTI, Dominic Scholz und Co Maximilian Zimmer im Opel Corsa fuhren auf den 13. Gesamtplatz. Für Sascha Winter und Copilotin Melanie Steil im Renault Clio wurde in der 2 Ltr. Klasse der 7. Klassenrang notiert. Pech hatten leider 2 Teams, die nach langer Pause mal wieder am Rallystart waren: Sven Schädler/Katrin Becker im Renault Clio Maxi Kitcar waren flott dabei, bis die Technik am Kitcar nicht mehr wollte und zum Ausfall führte. Roger Wadle, ehemaliger SÜW Gesamtsieger, hatte viele Jahre pausiert und hat sich nun für das Comeback wieder einen Co‐Piloten vom MSC Ramberg geholt (bereits früher hörte er bei der Hunsrück und der Vorderpfalzrallye auf die Ansagen von Bertram Schwalie). Diesmal war Steve Zimmermann der Beifahrer, die beiden legten flotte Zeiten hin, besonders auf den WPs im Pfälzer Wald, bis auch bei ihnen leider die Technik nicht mehr mitspielte und der VW Lupo vorzeitig ausfiel.

Bei der Rallye Südlichen Weinstrasse Historic, die der erste Lauf zur ADAC Retro Rallye Serie der Region Süd war, kämpften insgesamt 71 Teams bis zum Ende um jede Zehntelsekunde. Mit 0,64 Sekunden Abweichung zur vorgegeben Sollzeit gewann das Team des MSC Ramberg aus dem benachbarten Frankreich Jacky Cedric und Regine Lostetter mit ihrem Lancia HF Integrale. Platz 2 ging an das Ehepaar Pfohe aus Lüneburg und dritter wurden Max und Timo Birnbreier. Die letztjährigen Sieger Dominik Foltz und Co Sascha Friedmann im BMWE30 waren auch in diesem Jahr in den Top‐Ten zu finden und waren mit einem 5. Gesamtplatz zufrieden. Ebenso wie die ehemaligen Seriensieger Thomas und Albert Gutheil im Toyota Celica, die Platz 7 belegten. Klaus Raschig und Bettina Scheffczyk erreichten in diesem Jahr auf dem 13. Gesamtplatz das Ziel. Auf Platz 49 lief ein weiteres Vater Sohn Duo, Thomas und Marc Oest im BMW 318i im Ziel ein. Den ersten gemeinsamen
Start hatten Michael Glade, früher selbst sehr aktiver und auch erfolgreicher Copilot im internationalen Rallyesport (mit flotten Schweden unterwegs) und Manuela Schnetzer im Audi
Coupe. Sie waren anfangs ebenfalls in den Top‐Ten vertreten. Leider vereitelte ein technisches
Problem und anschließend ein zeitraubender Abflug eine bessere Platzierung, doch die beiden erreichten nach einem Tag mit viel Spaß als 59. das Ziel. Leider mit technischen Gebrechen ausgefallen sind die weiteren MSC Teams Michael Groß / Marcus Steuer im DKW 1000S und Andre Süss/Philippe Postel im Opel Kadett C G/TE.

 

Fotos: Richard Kuhn